direkter-freistoss.deNicht-anonymes Fußball-Blog 

Direkt zum Inhalt springen

Ich hatte gerade von dem Gerücht erfahren, gestern hat Manfred Amerell den Vorwurf publik gemacht: Günstlingswirtschaft. Markus Wingenbach, seit Februar Bundesligaschiedsrichter, entstammt dem selben Verein wie Theo Zwanziger. Angeblich soll er bei seinem bislang letzten Karriereschritt bevorzugt worden sein, behauptet Amerell im DSF (hier das Video von sport1): „Er stand punktgleich an vierter Stelle mit einem weiteren Schiedsrichter. Es gab also noch drei vor ihm. Der vierte und der fünfte waren punktgleich. Es wurde also ein Schiedsrichter nach oben katapultiert, der nach den Beobachtungskriterien nicht an erster Stelle war.“ Zu diesem Thema lies american arena im November 2008.

Zudem vertieft Amerell seine Vorwürfe an Zwanziger, der Sport Bild sagt er: „Das ist die größte menschliche Enttäuschung meines Lebens, dass ein Präsident mit so viel Erfahrung rücksichtslos über Leichen geht. Fürsorgepflicht hat er auch gegenüber denen, die Fehler machen.“ Und ergänzt eine Anekdote: „Am 31. Januar 2002, Herr Mayer-Vorfelder war noch Präsident. Zwanziger war Schatzmeister und reagierte wieder mal äußerst emotional. Irgendwann ist es unter Zeugen in eine Tonart ausgeartet, wo wir Schiedsrichter uns sagten, das lassen wir uns nicht mehr bieten. Da sagte ich: „Passen Sie mal auf, Herr Zwanziger, so können Sie mit Ihren Angestellten im Hause hier reden, das werden die sich gefallen lassen. Mit mir reden Sie so nicht.“ Das hat er mir nie vergessen. Nach dem Motto: Nachtragend bin ich nicht, aber ich vergesse auch nichts.“

Der DFB hat nun angekündigt, seinerseits gegen Amerell zu klagen. Wolfgang Niersbach sagt: „Jeder, der unseren Präsidenten und sein aufrichtiges Engagement für einen werteorientierten Sport kennt, kann bei solchen Äußerungen nur fassungslos den Kopf schütteln. Letztlich disqualifiziert sich Herr Amerell durch derart niveaulose Aussagen nur noch mehr.“

Volker Roth, das Phantom, ist nicht ausfindig zu machen. Die SZ hat es vergeblich versucht, die FR ist auch gescheitert, eine Handynummer gebe der Geschäftsmann nicht preis, heißt es. Immerhin gibt es indirektes: „Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagte Roth der FAZ vor zwei Wochen. „Er ruht in sich, er misst sein Handeln an den eigenen Maßstäben“, lässt sich der Präsident des Niedersächsischen Fußballverbands Karl Rothmund in der SZ zitieren. Spricht man mit der Basis, bestätigt sich das Bild von der Selbstherrlichkeit Roths.

Frank Hellmann (FR) schreibt:

„Schon zu aktiven Zeiten galt er als extrem autoritärer Spielleiter, als führender Funktionär hat den strengen Stil nicht abgelegt. Er hat die hohe Qualität der deutschen Schiedsrichter-Ausbildung mitgeprägt, aber in der Eliteförderung hat er ein geschlossenes System geschaffen, das auf Außenstehende unheimlich wirkt.“

Latente Homophobie seitens des DFB kritisiert heute Hans-Hermann Kotte auf der Meinungsseite der FR:

„Die Möglichkeit, dass eine einvernehmliche Beziehung zwischen zwei Schiedsrichtern in den Rosenkrieg übergegangen ist, wurde von der DFB-Spitze gar nicht erst erwogen. Stattdessen legte man sich auf ’sexuelle Belästigung‘ fest und ließ zu, dass üble Klischees und Vorurteile ihre Wirkung entfalten konnten: Der alte Mann muss der Täter sein, der junge Mann das Opfer. Die tiefsitzende Männerangst obsiegt: Der Schwule geht dem Hetero ans Leder.“

Rudi Assauer hat auch was dazu zu sagen.

9 Kommentare

  1. Mr. Interagenda schrieb am 11. März 2010:

    Assauer…hm…Assauer, den Namen hab ich schon einmal gehört!
    Ist das nicht dieser Herr hier: http://bit.ly/d270mV

  2. Dirk schrieb am 11. März 2010:

    Die Statements von Assauer (vor allem das zu seinem ehemaligen Masseur) sind unterirdisch.

  3. E. van der Holifeld schrieb am 11. März 2010:

    Lieber Mr, Interagenda, ja wie haben Sie denn das aufgetrieben – sensationelles Foto! Das werde ich in meinem großen fußballaffinen Bekanntenkreis sofort streuen, sie werden alle begeistert sein.

    Dass Herr Assauer sein Mundwerk nicht halten kann und in welche Richtung er tendiert, ist nicht überraschend. Aber dass er nach wie vor ungestraft erzählen darf, dass er einen schwulen Masseur entlassen hat wegen des Schwulseins und dann noch so tut, als wäre dies zum Schutze des Masseurs geschehen /(weil man Schwule zum eigenen Wohle ganz aus dem Fußballgeschäft raushalten muss), das finde ich so ungeheuerlich, da fehlen mir die Worte.

  4. Jörg Marwitz schrieb am 11. März 2010:

    Interessant zum Thema auch:
    http://www.tagesspiegel.de/sport/Fussball-Manfred-Amerell-Schiedsrichter-DFB-Affaere;art133,3053547

  5. Hidegkuti schrieb am 11. März 2010:

    Zwanziger ist doch schon Geschichte,nur weiß er es noch nicht.Der DFB kann es sich niemals leisten mit Zwanziger nach dessen Katastrophaler Performance nach Südafrika zu fahren.Sex -Drugs and Rock´n Roll -haben mehr oder weniger seine Amtszeit gekennzeichnet.Beckenbauer übernimmt ,da muß man kein Prophet sein.

  6. matsch schrieb am 11. März 2010:

    im kicker soll stehen (hab es nur aus einer Sekundärquelle):

    „Wingenbach wurde am 9. Januar 2010 einstimmig vom Schiedsrichterausschuss für die Bundesliga vorgeschlagen. Also mit der Stimme vom Amerell.“

  7. matsch schrieb am 11. März 2010:

    jetzt hab ich doch noch was gefunden (zwischen Minute 0:20 und 0:40 kommt’s)

    http://www.kicker.de/news/video/1054586/video_Die-Schlammschlacht-geht-weiter.html

  8. Dominik schrieb am 11. März 2010:

    Einstimmigkeit in einem DFB-Gremium heißt keineswegs, dass alle derselben Meinung sind. Ein Hand wäscht die andere, ist dort das Motto und wenn ein Herr Amerell merkt, dass die Stimmung oder Mehrheitsverhältnisse, warum auch immer in eine Richtung gehen, dann wird er den Teufel tun und als einziger dagegen stimmen. Wobei auch zu Bedenken ist, das A. einer der größten Meinungsmacher im SR-Wesen war, doch auch er wird nicht immer seine Vorstellung durchgebracht haben können.

  9. Matsch schrieb am 12. März 2010:

    brisantes Interview in der Augsburger Allgemeinen mit Amerell. Jetzt wird auch schlagartig klar, warum Monaco Wack in Szene gesetzt wurde. Das knallt morgen auf der Präsidiumssitzung. Und wie!

    http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Sport/Uebersicht/Artikel,-Amerell-Ich-lasse-mich-nicht-auf-die-Schlachtbank-fuehren-_arid,2093887_regid,2_puid,2_pageid,4291.html

RSS-Feed für Kommentare dieses Beitrags.

Leave a comment

Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>